brothers in arms

Subkultur, 2014

Die Premiere von dem Tanz-Theater-Stück „brothers in arms“ fand am 12.02.2014 im PATHOS Theater / Schwere Reiter statt. In der Projektbeschreibung hieß es:

Wie leben junge Männer heute in Israel und im Iran? Zwischen Säbelrasseln, Abrüstungsversprechungen und Misstrauen auf beiden Seiten? Wie gehen sie mit der ständigen Gegenwart von Krieg um?

Das Theater-Tanz-Projekt “brothers in arms” ist eine persönliche Auseinandersetzung mit Männlichkeit, Macht und Militär in drei unterschiedlichen Ländern: Israel, dem Iran und Deutschland. Für die Produktion sind je drei deutsche Performer im Mai 2013 in den Iran bzw. nach Israel gereist um dort je einen jungen Soldaten kennenzulernen. Aus sehr ehrlichen, oft berührenden Gesprächen, sind ebenso exemplarische wie individuelle Berichte entstanden, die „brothers in arms“ szenisch und somatisch auf die Bühne übersetzt.

Dabei werden nicht die politischen Entwicklungen in den Blick genommen, sondern die konkrete und persönliche Lebensrealität der einzelnen Männer im Iran und in Israel, und nicht zuletzt auch in Deutschland. Die jungen Menschen der beiden politisch verfeindeten Länder verbindet mehr als wir denken mögen. Denn wer im Iran und in Israel derselben Generation angehört wie die deutschen Performer, der hat in seiner Kindheit Krieg erlebt und lebt auch heute mit der permanenten Bedrohung.

Die Performer, die in Frieden aufgewachsen sind und keinerlei Kontakt mit dem Militär kennen, fragen sich: Wie geht man in seinem Alltag mit der ständigen Gegenwart von Krieg um? Nun erzählen sie aus den Geschichten ihrer Altersgenossen im Iran und in Israel und dabei auch viel über sich selbst.

 

www.schwerereiter.de
www.pathosmuenchen.de
www.satellit-produktion.de

Ähnliche Beiträge: